hYpercrites Blog

Die Abenteuer eines Kevin!

Im Moment fühle ich mich ziemlich gestresst. Ich schlafe schlecht (mindestens bis 5 Uhr morgens wach und schlafe dann bis ca 14-15 Uhr), esse schlecht und darüber hinaus, muss ich mich nun auch noch um eine menge Papierkram kümmern mit Deadlines die mir halb das Genick brechen.

...Jedoch habe ich nun endlich ein Problem in meinem Netzwerk lösen können, was mich schon mehrere Wochen beschäftigte. Zugegeben, keine wirkliche Aufwiegelung der Dinge, die wirklich wichtig sind und um die ich mich kümmern muss, dennoch möchte ich im Detail darauf eingehen. Und wer bis hier hin gelesen hat und es noch nicht verstanden hat; ja, dies wird ein Technik-Post. Wer das jedoch trotzdem lesen mag, sei beruhigt, ich versuche es so einfach wie möglich zu erklären. :P

Meine Webseite, also damit auch mein Blog, läuft über mein Heimnetzwerk auf einem Raspberry Pi (nachfolgend nur noch "Raspi" genannt, der Faulheit wegen). Das ist ein so genannter "Ein-Platinen-Computer", nicht wirklich größer als eine Kreditkarte, kann kaum mit der Leistung eines Modernen Computers oder Smartphone mithalten, ist aber ideal für kleinere Aufgaben als Server, oder als Media-Server um z.B. mit seinem Fernseher Filme über das Internet oder externe Festplatte abspielen zu können, oder um Programmieren lernen zu können.

Der Aufgabenbereich meines Raspi ist ersteres. Und so läuft darauf neben einem Webserver auch ein Teamspeak-Server, ein IRC-Bouncer (IRC ist sowas wie knuddels (nur nicht so behindert) und der Bouncer hält meine Verbindung dorthin dauerhaft aufrecht), UND ein systemweiter Werbeblocker (Adblocker).

Und genau da lag auch das Problem, an diesem Adblocker. Im Normalfall regeln die Anfragen an Webseiten und Domains vorinstallierte Dienste auf einem Router und dem Internet-Anbieter. Diese Anfragen werden nun jedoch durch meinen Raspi mittels "Pi-Hole" geregelt und mit einer Liste für Werbung, Malware und anderem scheiß, den niemand haben will, gefiltert. Und das eben auf all meinen Geräten.

Nun eben auch nur im "Normalfall". Denn seit der Installation von Pi-Hole hatte ich innerhalb meines Netzwerkes keinen Zugriff mehr auf meine eigene Domain (also hypercrites.de), alle Anderen konnten nach wie vor auf alle meine Seiten zugreifen und ich ebenso, solange ich mich nicht in meinem eigenen Netzwerk befand. Ich wurde immer auf die Zertifikate (welche man braucht, um Webseiten mittels https betreiben zu können) von Google statt meinen, umgeleitet. Also begann die Fehlersuche...

Im ersten Anlauf habe ich Pi-Hole wieder deinstalliert, ohne Erfolg. Danach die Zertifikate erneuert, ohne Erfolg. Und weil mittlerweile selbst mein IRC-Bouncer nicht mehr wollte, habe ich sogar diesen neu installiert, was allerdings auch nichts brachte, außer noch mehr Aufwand. Danach habe ich mehrere male die Konfiguration meines Webservers abgeglichen (und aufgeräumt, was im nachhinein immerhin EINEN positiven Effekt hatte...), habe tagelang mit Foren und Github-Seiten (Das ist eine Bezugsquelle für viel Software und Code im Internet, dessen Quellcode man oft direkt einsehen kann) durchwälzt und bin letztendlich zu dem Entschluss gekommen, das Ganze erstmal auf sich beruhen zu lassen, bis ich neue Ideen hatte.

...Die ich dann nicht hatte. Also musste ich in den sauren Apfel beißen, und auf dem Github der Entwickler von Pi-Hole dann doch mal nach Hilfe fragen. Nach einer moderaten Wartezeit von ungefähr einem Tag, bekam ich dann auch endlich mal Rückmeldung und nach ein bisschen Hin und Her, screenshots und Tests um Fehler an verschiedenen Stellen auszuschließen, kam dann endlich eine Lösung zum vorschein!

Das Problem war, dass alle Anfragen von hypercrites.de auf eine Interne Adresse, bzw die von Google umgeleitet wurde. Zwei kleine Einträge in einer einzigen Datei. Wieso die Einträge dort vorhanden waren, weiß ich nicht, da ich die Datei zuvor nie angefasst habe. Jedoch wäre mir das auch nie aufgefallen, wenn meine Netzwerk-Anfragen nun nicht von meinem Raspi übermittelt werden würden, was auch erklärt, wieso man außerhalb Problemlos auf hypercrites.de zufreifen konnte, zum glück.

Nun läuft alles wieder wie es soll und mein Netzwerk ist werbefrei!!

Und ja, solche (kleinen) Dinge machen mich dann doch ein wenig glücklich, wenn sie denn funktionieren. Ist vielleicht ein bisschen seltsam, aber ich mag nun mal meinen Technikkrempel. Also, hier bin ich wieder, back in business, bitches!!

Über eines habe ich bei meinem ThinkPad noch nicht gesprochen. Die Software, die ich nutze.

Ausgeliefert wurde es mit Windows 10 (Pro) und eigentlich sagt man ja, man sollte gerade bei gebrauchten Geräten, lieber noch mal alles formatieren und selbst neu aufsetzen. Aber da ich Windows auf meinem ThinkPad sowieso nur zum spielen alter Spiele nutzen will, habe ich bloß ein paar Sicherheitsschecks und alle Updates gemacht. Scheiß drauf.

Als nächstes habe ich dann Manjaro als Betriebssystem neben Windows installiert. Es kommt mit viel nütlicher Software für Office, Bildbearbeitung und anderem daher um direkt damit effektiv arbeiten zu können. Steam ist auch schon dabei. Das habe ich allerdings runtergeschmissen, denn sonst hätte ich mir das mit Windows ja auch gleich schenken können.

Ich habe zuvor schon ein paar Jahre Manjaro benutzt, zeitweise sogar ausschließlich. Spielen war damit das übelste Gefrickel, ging aber doch meistens, mehr oder weniger. Aber wenn es um den Desktop geht, um das Design der Fenster und Anwendungen, dann kann ich meist gar nicht genug herumfrickeln, bis das ganze Aussehen zusammenpasst und mir gefällt.

Mittlerweile habe ich alles für meine Bedürftnisse angepasst und eingestellt, Sogar mein Thunderbird ist besser konfiguriert als an meinem PC. Darüber hinaus hat mich aber ehrlich gesagt, diese gummierte, weiche Oberfläche vom Deckel nach und nach immer mehr abgefuckt, jeder Handgriff hinterließ beschissene Fingerabdrücke. Fuck.

Deswegen entschied ich mich für ein "Carbon"-Venyl zum aufkleben. Da sowas allerdings nicht maßgefertigt für alle möglichen Laptops usw hergestellt wird, bestellte ich mir eine Folie die eigentlich für die Armaturen von Autos gedacht ist. Musste ich dann nur selbst zuschneiden. Scheiße, schon wieder gefrickel. Aber, wenn man nicht genauer hinsieht, macht das echt einen guten Eindruck. ...oder?

Ach ja, und der neue (Original-)Akku hält auch seine zweieinhalb bis vier Stunden, je nachdem was ich mache, damit bin ich dann doch endlich zufrieden. Das nächste und vermutlich letzte Upgrade wird dann eine mSATA (SSD) Festplatte sein, worauf ich die Betriebssystem nochmal neu installiere, würg. Für den Geschwindigkeitsfaktor vermutlich unvermeidbar.

Also dann, dritter, und vorerst letzter Teil meiner unglaublich interessanten ThinkPad-Geschichte.
Wochen zuvor, las ich auf reddit immer und immer wieder, wie schlecht ThinkPad-Displays mit TN-Panel zu sein schienen. Da ich aber auch bei meinem alten Netbook, so wie alle meine Monitore und Fernseher, TN-Panel nutze und damit nie Probleme hatte, habe ich einfach mal drauf geschissen was die schrieben, pah!

Hätte ich aber wirklich nicht tun sollen. Die TN-Panels sind wirklich zum kotzen! Sobald man auch nur ein bisschen seitlich draufschaut, erkennt man einfach gar nichts mehr. Alle Farben verschoben, richtig widerliche Kackscheiße! :(

Foto

Also sollte es ein IPS-Panel sein, musste sein! Aber jetzt finde mal so ein Display für einen Laptop, der um 2012 herum produziert wurde. Keine leichte Aufgabe.
eBay, das is'es! Aus England, wollte ein bisschen Geld sparen. Bezahlt, lieferbestätigung erhalten und ...FUCK! ...Das falsche Display bestellt, war ja klar. Die Spacken haben einfach die Bezeichnung eines IPS-Panels in den Titel gepackt und dann in der Beschreibung leicht zu übersehen "Non-IPS" hineingeschrieben. Hurensöhne. eBay-Support kontaktiert, alles abgwickelt, Zeit verstreichen lassen, warten, warten, noch mal anrufen, wieder warten ...Geld zurückbekommen. Über zwei Wochen hat die Scheiße gedauert. Nervig, aber nun gut, neuer Versuch, diesmal von einer, in Deutschland sitzenden Firma. An einem Dienstag bestellt, am Mittwoch erhalten, und das bei Standardversand, fett!

Der Umbau war wiedermal schön einfach. Nicht ganz so einfach wie bei der Tastatur, zugegeben, aber sechs Schrauben und ein Plastikrahmen später war das öde TN-Panel dann draußen. Neues IPS-Panel rein, getestet (Nicht, dass ich wieder ein TN-Panel bestellt habe, verfickte scheiße noch mal. Okay super, ein IPS-Panel, na endlich! Also alles verschraubt, Plastikrahmen drüber, fertig. Fick ja!
Sieht gut aus, und ich kann endlich so richtig schön chillig auf dem Sofa liegen, chatten und browsen.

Heute kommt dann noch endlich der neue Akku und mit Glück hält der dann sogar länger als zwei Stunden.