hYpercrites Blog

Die Abenteuer eines Kevin!

Ich habe nun ca zwei Monate mit einem Mathekurs verbracht. Um genau zu sein, am PC verbracht, das erste mal Homeoffice, sozusagen. Was zwar recht entspannt war, im Endeffekt dann aber auch irgendwie nervig war, da ich extra einen Computer gestellt bekam, ob ich wollte oder nicht. Welcher dann auch noch mit falschen Kabeln geliefert wurde (so dass ich meinen alten Monitor aus dem Keller holen musste, da es zwingend zwei Monitore sein sollten, warum auch immer) und dann auch nach ca 2 Wochen gar nicht mehr zum einsatz kam weil das Ding einfach nur scheiße war und ich dann einfach meinen eigenen PC benutzt habe ...wie ich's die ganze Zeit wollte, aber naja.

Dieses Ärgernis sozusagen dann beseitigt, hatte ich mehr oder weniger, je nach Thema (Addition/Subtraktion, Multiplikation/Division, Brüche/Prozent oder Geometrie) mal mehr und mal weniger Schwierigkeiten, was aber auch unter anderem an den Dozenten lag, welche mal mehr und mal weniger gut waren. Einer dieser Dozenten hatte das Ganze dann in jedem freien Augenblick dazu genutzt, die Frauen im Kurs auszufragen was sie denn wohl alles so am Wochenende machen und dergleichen, wenn er nicht gerade mit ein paar anderen Teilnehmern über Drogen sprach. Fand ich alles andere als lustig.

Insgesamt war der Kurs aber okay, habe alle Tests erfolgreich bestanden. ...und nun? Wie es aussieht, darf ich wohl wirklich ab August die Umschulung als Anwendungsentwickler beginnen, wuhu! Bleibt noch abzuwarten an welchem Standort, ist mir aber ehrlich gesagt relativ egal, denn den Standort, der mir vorschwebte, wird nicht finanziert, somit muss ich blöde durch die Gegend gurken. Aber was solls, hauptsache ich darf nun endlich mit dem Kram anfangen, den ich schon immer wollte.

Ich bin gespannt, wie sich das Ganze entwickelt und was ich nun noch mit meiner Zeit anfange. Eigentlich könnte ich die Zeit mal nutzen um einen Führerschein anzufangen, bin mir aber nicht sicher ob ich das Zeitig alles unter einen Hut bekomme, aber hey, immerhin bin ich nun fast ein mal die Woche mit meiner Kamera unterwegs und fotografiere wie ein Wilder.

Das letzte Jahr war bei mir recht unspektakulär (also, wie eigentlich jedes Jahr), jedoch ist seit November doch tatsächlich mal etwas Schwung in alles gekommen.

So habe ich eine Aussicht (wenn auch eine geringe) auf eine Umschulung in richtung IT Anwendungsentwicklung erhalten und kann nun eventuell auch mit einem Führerschein anfangen. Die größte Sache, die mich jedoch bisher freut, ist, dass ich endlich Schuldenfrei bin. Dank der großen Hilfe meiner Schwester (wofür ich auch unendlich dankbar bin und gar nicht weiß, wie ich das Wiedergutmachen soll...) sind meine Schulden endlich beglichen und ich bin nach nun ca 10 Jahren endlich diese scheiß Last los. Nächster Schritt ist jetzt erstmal, mich darüber zu informieren ob und wann ich mein P-Konto wieder zu einem Bankkonto für Normalsterbliche umändern kann. Verträge werde ich deshalb trotzdem nicht mehr abschließen, auf keinen Fall.

Kann also nicht sagen, dass 2021 sonderlich schlecht für mich war, eher insgesamt ruhig und ereignislos, aber das ist auch ganz gut so.

Leider konnte ich jetzt im Dezember kaum bzw gar keine Fotos machen, wirklich tolle Motive gab es nicht bei dem Kackwetter die meiste Zeit und der Schnee blieb ja auch fast gar nicht liegen hier. Dafür waren meine Feiertage sehr schön, ich bin echt dankbar, dass meine Familie so entspannt ist bei dem ganzen Humbug. Keiner streitet sich, kein Gezanke, keinen Stress. Wir haben gemütlich zusammen gegessen, gegenseitig beschert und dann dann auch quasi so weitergemacht bis zum zweiten Weihnachtstag.
Silvester verlief dann ähnlich, ganz entspannt mit Cocktails, Chips und Fingerfood in Form von Mini-Pizzen. Um kurz nach 0 Uhr dann raus, den rest meiner Patronen für meine Schreckschuss verballert (ganze 13 Schuss, wuhu!) und dann war ich eigenlich auch schon so ca. kurz vor 1 Uhr wieder zuhause. Party Mild, aber schön.

Was mich 2022 erwartet? Na hoffentlich die Umschulung im Februar sowie Führerschein und vielleicht sogar ein Auto (aber das ist dann doch eher Wunschdenken).

Ich habe schon eine ganze Weile darüber nachgedacht, mit der Fotografie anzufangen, sah mir immer wieder Videos dazu an, zu Kameras, Filtern, Einstellungen, Szenen ...das volle Programm eben, jedoch ohne mir eine Kamera zu kaufen, vorerst.

Doch dann war meine Schwester mit ihrer Familie über die Sommerferien zu besuch und somit auch ihre Kamera, so kam es dann auch das ich hier und dort auch mal Fotos machen konnte, was mir auch großen Spaß gemacht hat. Also musste ich natürlich auch unbedingt eine haben.

Meine Wahl lag zwischen einer Canon und einer Nikon D3300, welche preislich im selben Bereich waren. Die Canon hatte WLAN, die Nikon ein besseres Bild ...also? Natürlich die Nikon.
Eine Weile dauert es dann jedoch noch, bis ich auch das nötige Kleingeld zusammengespart hatte und ein vernünftiges Angebot auf ebay-kleinanzeigen gefunden habe, welches mit dem besseren der zwei Standard-Objektiven daherkam.

Aber nun habe ich sie, seit einer Weile ehrlich gesagt schon, denn ich fotografiere bereits seit einiger Zeit vor diesem Blogeintrag hier. Selbstverständlich habe ich, wie es sich für mich gehört, auch einen Haufen an Zubehör geholt. Filter, Schutzfolien, Tasche, Reinigungsset, Ersatzakku ...man kennt mich.

Ein paar meiner Fotos kann man auf meinem Instagram-Account sehen, welchen ich als "Nebeneffekt" nun öffentlich geschaltet habe, und bis auf drei Bot-Accounts, sogar einen richtigen Like eines anderen Hobbyfotografens hier in der Umgebung erhalten habe, yay.

Ich versuche so oft es geht raus zu gehen um Fotos zu machen aber wir haben mittlerweile November und so ist es hier dementsprechend überwiegend grau und öde, trotzdem ist mir das eine oder andere Foto gelungen. ...Der Nachthimmel jedenfalls noch nicht. Aber ich liebe den Polarisationsfilter, wie effektiv man dadurch (im richtigen Winkel) Spiegelungen rausdrehen kann ist einfach unglaublich geil.

Bleibt abzuwarten, wie sehr mir das Ganze liegt und ob ich wirklich dranbleibe. Bald fahre ich nach Schwerin, das Schloss und die Umgebung fotografieren, mal sehen, wie es wird und ob ich mir die Finger abfriere.

portrait